<<< INFOSYSTEM MECKLENBURG-VORPOMMERN

zurück
 
 
Denkmal für genialen Bezwinger der Lüfte
Zeppelin-Gedenkstätte am Ursprung des Geschlechtes

Im Walde etwa 2 km westlich vom Dorf Zepelin (bei Bützow), der Wiege des zum mecklenburgischen Uradel gehörenden Geschlechts derer von Zeppelin, wurde am 31. Mai 1910 das erste Denkmal für den „genialen Bezwinger der Lüfte“ Graf Ferdinand von Zeppelin (geb. 1838 in Konstanz, gest. 1917 in Charlottenburg) feierlich eingeweiht. F. v. Zeppelin ist der Erfinder des nach ihm benannten und am 3.7. 1900 in Manzell am Bodensee erstmals aufgestiegenen starren Luftschiffs, das sich gegenüber den Prall- und halbstarken Luftschiffen durchsetzt.

Einmal als Idee aufgekommen, wurde das Denkmal von der Dorfschaft Zepelin in nur wenigen Wochen errichtet. Jeder der 24 Hüfner des Dorfes schaffte einen etwa einen Meter hohen Granitfindling herbei, aus denen ein Halbkreis auf einem flachen Wall errichtet wurde. Auf einem kleinen Sockel im Mittelpunkt des Ringes steht der eigentliche Gedenkstein, dessen Bronzeplatte die Inschrift trägt:

Dem Grafen
Ferdinand von Zeppelin
An der Ursprungsstätte
Seines Geschlechts
1286 1910

Auf der Rückseite des Steines ist das v. Zeppelinsche Familienwappen eingehauen. Die Jahreszahl 1286 steht für die urkundliche Erstnennung des Geschlechts: Heynricus de Cepelin (Heinrich von Zepelin) tritt als Urkundenzeuge beim Fürsten von Werle auf. Der Familienname ist mit Sicherheit von der Herkunft aus dem 1246 ersterwähnten Dorf Zepelin abgeleitet.


(Quelle: Dipl.-Historiker & Dipl.-Archivar Udo Funk
Alle Rechte vorbehalten.)

zurück


NACH

IMPRESSUM | © 2016 MANET